Gerichtliches Mahnverfahren

Im Rahmen des gerichtlichen Mahnverfahrens erfolgt der Forderungseinzug mit gerichtlicher Unterstützung.

Ihre Forderungsdaten werden über unser System vollelektronisch an das zuständige Mahngericht übertragen. Ihr Vorteil: Der Schuldner erhält binnen kürzester Zeit einen gerichtlichen Mahnbescheid über Ihre offenen Forderungen.

Das gerichtliche Mahnverfahren ist eine besondere Verfahrensart der Zivilprozessordnung mit dem Ziel, schnell einen Schuldtitel über die Forderung zu erlangen. Das gerichtliche Mahnverfahren, in dem keine mündliche Gerichtsverhandlung stattfindet, bietet Ihnen deshalb bei Geldforderungen als Gläubiger einen schnellen, einfachen und kostengünstigen Weg, einen Schuldtitel zu erlangen, wenn der Schuldner die Forderung nicht bestreitet.

Achtung: Das Mahnverfahren ist unzulässig, wenn entweder der Aufenthaltsort des Schuldners unbekannt ist, Ihre Forderung von einer noch nicht erbrachten Gegenleistung abhängt, oder es sich um Ansprüche aus einem Verbraucherkreditvertrag mit hohen Zinssätzen handelt (mehr als 12% über dem Basiszinssatz.